Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Verwaltungsgemeinschaft Welden im Landkreis Augsburg  |  E-Mail: poststelle@vg-welden.de  |  Online: http://www.vg-welden.de

Plakate und öffentliche Anschläge

VG Aktuelles

In den Mitgliedsgemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Welden darf nur mit Genehmigung Plakatiert werden.

 

Im Markt Welden besteht eine Plakatierungsverordnung, welche vollumfänglich befolgt werden muss. Gemeinden können Anschläge, insbesondere Plakate, in der Öffentlichkeit auf bestimmte Flächen beschränken, wenn dies dem Schutz des Orts- und Landschaftsbildes oder eines Natur-, Kunst- oder Kulturdenkmals dient.

 

Den Antrag auf Plakatierung finden Sie hier.

 

 

Auflagen für alle Plakatierungen:

 

Pro Ortschaft dürfen maximal 5 Werbeträger aufgestellt werden.Die Werbeträger dürfen den Straßenverkehr sowie den  Fußgängerverkehr  nicht behindern.

 

Die Werbetafeln dürfen nicht an Verkehrszeichen oder Verkehrseinrichtungen angebracht werden.

 

Die Werbetafeln dürfen nur innerhalb der jeweiligen Ortsdurchfahrt aufgestellt werden.

 

Durch die Aufstellung der Werbetafeln dürfen die Sichtverhältnisse, vor allem an Kreuzungen und Straßeneinmündungen, nicht beeinträchtigt werden.

 

Der Abstand vom Rand der befestigten Fahrbahn muss mind. 1,50 m betragen.

 

Die Werbetafeln sind sturmsicher zu befestigen und in einem ordnungsgemäßen Zustand zu erhalten.

 

Die Wirksamkeit amtlicher Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen darf durch die Aufstellung der Werbetafeln nicht eingeschränkt werden.

 

Die Werbetafeln dürfen nicht in den Verkehrsraum von Geh- und Radwegen hineinragen. Die obere Begrenzung des Verkehrsraumes liegt 2,50 m über Geh- und Radwegoberkante, die seitliche Begrenzung endet 0,25 m neben dem befestigten Geh- und Radwegrand.

 

Die Werbeträger dürfen weder den Straßenverkehr, noch die Fußgänger behindern.

Die Grundstücke oder Straßengrünflächen sind nach dem Abbau der Werbetafeln im ursprünglichen Zustand zu verlassen.

 

Die Werbeträger dürfen nicht reflektieren.

 

Die Werbeträger müssen hinsichtlich Standfestigkeit und Konstruktion den statischen Beanspruchungen nach den einschlägigen Vorschriften, insbesondere der Windlast, genügen.

 

Der Boden darf durch das Aufstellen der Werbeträger nicht beschädigt werden. Es dürfen keine Löcher gegraben werden.

 

Sollten die Werbeträger beschädigt oder unansehnlich sein, so sind sie Instand zu setzen.

 

Die Werbeträger müssen mit der Anschrift und Rufnummer des für die Veranstaltung verantwortlichen Unternehmens versehen sein.

 

Sollten die Werbeträger Anlass zu Beanstandungen geben, so sind sie umgehend, spätestens 3 Tage nach Erhalt der schriftlichen Aufforderung, zu beseitigen.

 

 

Nicht genehmigte oder unzulässige Plakatierungen

 

„Wildes" Plakatieren und sonstige Verstöße gegen die Verordnung werden als Ordnungswidrigkeit geahndet, die Kosten für die Beseitigung unzulässig angebrachter Plakatanschläge können dem Plakatierer oder dem für Inhalt und Aufstellung Verantwortlichen in Rechnung gestellt werden (kostenpflichtige Ersatzvornahme).

 

drucken nach oben